EWIG-Workshop „Wege in die Köpfe“ am 3./4. Juli in Berlin

Am 3. und 4. Juli haben wir vom EWIG-Team einen Workshop zum Thema Qualifizierung von Nachwuchswissenschaftlern in den Geowissenschaften durchgeführt. Der Titel war gleichzeitig Programm und Ziel des Workshops. Es ging um die Vorbereitung einer Broschüre für die Ausbildung, die das Thema Forschungsdatenmanagement von verschiedenen Punkten aus beleuchtet. In Deutschland mangelt es bislang an kompakten Infos zum Forschungsdatenmanagement, die nicht der Qualifizierung von Infrastrukturbetreibern dienen sondern sich unmittelbar an die datenproduzierenden Fachwissenschaftler wenden.

Der entstehende Leitfaden soll in erster Linie junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Geowissenschaften an das Thema heranführen, aber auch als roter Faden für ein Lehrmodul zum Forschungsdatenmanagement dienen können. Er soll als praktische Broschüre Lernenden den Umgang mit eigenen Forschungsdaten erleichtern und den Lehrenden Anregungen für die Vermittlung geben.

Insgesamt 27 Mitstreiter haben sich zwei halbe Tage lang mit folgenden Fragen beschäftigt, die zu Beginn in Impulsvorträgen motiviert wurden:

  • Intelligent Openness – was ist das? (Sind Forschungsdaten frei?)
  • Was sind Daten? (Metadaten, Formate, Austausch)
  • Wie organisiere ich Daten? (Versionierung, VFU, Management)
  • Welche Werkzeuge helfen mir? (Software, Services, Repositorien)
  • „Strom aus der Steckdose?“ (Wer zahlt wofür? Warum muss ich mich darum kümmern?)
  • Was habe ich davon? (Anreize, warum lohnt es sich?)

Um unterschiedliche Perspektiven sammeln zu können und eingefahrene Diskussionswege zu vermeiden, hatten wir eine heterogene Gruppe mit unterschiedlicher Expertise eingeladen. Es waren Fachwissenschaftler verschiedener Disziplinen vom Professor bis zur Studentin als auch Vertreter diverser Infrastrukturbetreiber dabei.

Ein im Wissenschaftsumfeld recht ungewöhnliches Experiment war die Beteiligung eines externen Moderators als Leiter der Veranstaltung. Wir hatten dafür Thomas Egle vom Büro für angewandte Kommunikation eingeladen. Er hat die Rolle als „neutrale Instanz“, Vermittler und auch Antreiber hervorragend ausgefüllt. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich intensiv um Inhalte kümmern ohne organisatorische Fragen und die Präsentation und Dokumentation im Auge behalten zu müssen. Eine sehr positive Erfahrung…

Die Ergebnisse der Gruppenarbeitsphasen zu den Themen Intelligent Openness, persönliches Datenmanagement, Werkzeuge und Finanzen sind auf Flipcharts festgehalten, die wir hier auf der Seite Materialien und Weblinks dokumentieren. Für die Verarbeitung aller Notizen/Impressionen/Anregungen hat sich ein Redaktionsteam aus vier Workshop-Teilnehmern und dem EWIG-Team gegründet, das in den kommenden Monaten die Broschüre entwerfen und schreiben wird, damit sie noch vor Projektende online publiziert und auch offline verschickt werden kann. An wen und wie müssen wir noch überlegen. Wir freuen uns über Rückmeldungen!

This entry was posted in ohne Kategorie, Veranstaltungen, Veröffentlichungen. Bookmark the permalink.

Comments are closed.